Rezension │"Die Kunst, allein zu reisen und bei sich selbst anzukommen " - Katrin Zita



Titel:  Die Kunst, allein zu reisen
und bei sich selbst anzukommen
Autor: Katrin Zita
Einband: Paperback
Seitenanzahl: 240
Verlag: Goldmann
Meine Wertung: Farbkleckse

Kauf mich!


Autorin: Katrin Zita lebt und arbeitet als selbstständige Unternehmerin, Coach und Journalistin in Wien und Berlin. Nach zehn Jahren in der Architekturbranche und weiteren zehn Jahren in der Medienbranche berät sie heute Klienten mit den Schwerpunkten High-Potential, Leadership und Female Career. Für diverse Firmen ist sie in der Personal- und Persönlichkeitsentwicklung tätig und liebt es, als Spin Doctor neueste Erkenntnisse von ihren vielen weltweiten Reisen in die Unternehmen einzubringen.

Klappentext: Einfach mal spontan die Koffer packen und mit niemandem Reiseziel und Programm abstimmen – wünschen wir uns das nicht alle hin und wieder? Reisejournalistin Katrin Zita macht gerne allein Urlaub und bricht mit dem Klischee, dass Soloreisende einsam sind. Sie zeigt, wie man die unterschiedlichsten Orte dieser Welt mit Leichtigkeit und Lebensfreude kennenlernt und dass man danach Souvenirs wie Selbstvertrauen und Selbstsicherheit im Gepäck hat.

Meinung: Wer von euch bei diesem Buch einen Reiseführer mit allerlei Tipps und Tricks zum Thema allein reisen als Frau erwartet, wird eher weniger davon finden. Das jedenfalls waren auch meine Erwartungen als ich mich für dieses Buch entschied. Ziemlich schnell musste ich jedoch feststellen, dass es sich dabei eher um die Selbstfindung dreht. Es werden zwar am Ende eines Kapitels immer wieder Checklisten und Tipps angeboten, jedoch auf eine ganz andere Art als erhofft.
Tatsächlich würde ich behaupten, dass der erste Teil des Titels nicht unbedingt auf das Buch zu trifft und eher der zweite Teil passend für das Buch ist. Im Fokus des ganzen Buches liegt die Motivation, Inspiration und das Mutmachen etwas alleine zu erkunden und auszuprobieren und dabei sich selbst besser kennen zu lernen. Dabei ist das Reisen eher eine Nebensache die dabei mehr Mittel zum Zweck ist.
Dazu hat die Autorin eine ganz andere Auffassung von Reisen als erwartet, sie spricht von teuren Hotels  und Geschäftsreisen was dazu führte dass ich mich damit nicht wirklich identifizieren konnte. Auch zum Thema sicheres Reise konnte ich nur die Stirn runzeln. Ich hatte mir erhofft mehr Fakten und Tipps zu erfahren wie man bestimmte Situationen meistert und an welchen Orten man womöglich besonders als Frau vorsichtiger sein sollte, stattdessen schreibt die Autorin über ihr verletztes Bein und wie sie bis zum Hotel humpeln musste und erst dort etwas zum kühlen bekam.  Im Allgemeinen wirkt das Buch eher wie eine Biografie als wie ein Sachbuch zum Thema Reisen.  Man erfährt zwar auch etwas von den Reisen der Autorin durch ihre Erfahrungen und Erlebnisse und sie zeigt auch, dass sie als privilegierte Frau in der Lage ist allein zu reisen, von sich selbst überzeugt und genügend Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein besitzt, jedoch lenkt dies von dem tatsächliche Thema deutlich ab.
Durch ihre durchgehend positive Einstellung versucht sie zu ermutigen, zum Nachdenken anzuregen und Lebenshilfe zu leisten. Was für viele Leser wahrscheinlich motivierend und inspirierend und wohlmeinend von der Autorin ist.
Überwiegend Tipps zu verschiedenen Ländern, welche die Autorin in ihren sieben Jahren als Alleinreisende kennen gelernt hat wären durchaus interessanter und hilfreicher gewesen. Obwohl viele Themen erwähnt wurden, wurde vieles vereinfacht erklärt und nur oberflächlich angeschnitten.
Auch die Aussage der Autorin, dass man auf seinen Biorhythmus hören sollte, empfinde ich als kritisch. Auf seinen Biorhythmus zu hören und den Tagesablauf diesen anzupassen, gelingt dem durchschnittlichen Menschen eher schwierig, da man an feste Arbeitszeiten gebunden ist und dies somit nur bedingt anwenden kann.
Jedoch muss auch gesagt werden, dass das Buch sehr locker und leicht zu lesen war. Die Checklisten sind eine tolle Idee um das geschriebene nochmal zusammen zufassen und auch der Vorschlag die einzelnen Kapitel je nach Interesse zu lesen ist recht ansprechend.

Fazit: Alles in allem hat das Buch meine Erwartungen leider nicht erfüllt. Statt einer Reiselektüre stellte sich das Buch als ein psychologischer Ratgeber dar, welchen ich allen die genau daran interessiert sind empfehlen würde. Als Mutmacher und Motivationsquelle eignet sich das Buch super. Am Anfang eines Kapitels findet man ebenfalls sehr interessante Zitate die zum nachdenken anregen. Sowie der Inhalt selbst, mit welchen die Autorin helfen und zu bestimmten Situationen Rat geben wollte. Jedem der mehr über sich selbst etwas erfahren und neues allein ausprobieren möchte ist dieses Buch zu empfehlen.

Dank: Zudem möchte ich mich natürlich bei dem Goldmann Verlag , sowie der Verlagsgruppe Randomhouse bedanken, die mir dieses Rezensionsexemplar freundlicherweise zugeschickt haben. Ich bedanke mich nochmals bei Ihnen für die Möglichkeit dieses interessante Werk rezensieren zu dürfen und für ihr Geduld und tolle Zusammenarbeit.